Christian Wolff

Christian Wolff

S 1|15 103
+49 6151 16-24 006
wolff@psychologie.tu-darmstadt.de

Akademische Abschlüsse

  • 09/2012 Master of Science in Psychologie, Westfälische Wilhelms-Universität Münster
  • 09/2010 Bachelor of Science in Psychologie, Westfälische Wilhelms-Universität Münster
  • 03/2008 Diplom-Vorprüfung in Betriebswirtschaftslehre, Fernuniversität in Hagen

Akademischer Werdegang

  • seit 07/2013 Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Arbeitsgruppe Organisations- und Wirtschaftspsychologie, Technische Universität Darmstadt
  • 12/2012–07/2013 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im EU-Projekt „Lifelong Learning, Innovation, Growth & Human Capital Tracks in Europe“ in der Research Area Group Computer-Based Assessment, Universität Luxemburg
  • 07/2009–09/2012 Studentische Hilfskraft in der Arbeitsgruppe Klinische Psychologie und Psychotherapie, Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Publikationen

Beiträge in Fachzeitschriften mit Peer-Review

  • Greiff, S. Stadler, M., Sonnleitner, P., Wolff, C., & Martin, R. (2017). Sometimes more is too much: A rejoinder to the commentaries on Greiff et al. (2015). Journal of Intelligence, 5, 6.
  • Greiff, S., Stadler, M., Sonnleitner, P., Wolff, C., & Martin, R. (2015). Sometimes less is more: Comparing the validity of complex problem solving measures. Intelligence, 50, 100-113.

Beiträge in Büchern

  • Keith, N., & Wolff, C. (2015). Encouraging active learning. In K. Kraiger, J. Passmore, N. R. Santos, & S. Malvezzi (Eds.), The Wiley-Blackwell handbook of the psychology of training, development, and performance improvement (pp. 92–116). Chichester: Wiley-Blackwell.

Vorträge

  • Wolff, C., & Keith, N. (2016, September). Sind dieselben Motive wichtig für Leader Emergence und Führungseffektivität? Poster presented at the 50th meeting of the German Psychological Association in Leipzig, Germany.
  • Wolff, C., Keith, N., & Georg, M. (2015, September). Führung, Motivation und Geschlecht: Die dunkle Seite der Macht. Poster presented at the 9th conference on Industrial and Organizational Psychology of the German Psychological Association in Mainz, Germany.
  • Birkenbusch, J., Wolff, C., & Ellermeier, W. (2015, September). An axiomatic study on duration perception: Investigating ratio scalability of visually and temporally structured stimuli. Paper presented at the 46th meeting of the European Mathematical Psychology Group in Padua, Italy.
  • Hüsken, C., Rothe, M., Wolff, C., Schotenröhr, I., & Schotenröhr-Thormann, K. (2015, March). Vorstellung des Modellprojekts zur Inklusion von Kindern mit Autismus (MIKA-Projekt) und erste Überprüfung der Wirksamkeit. Paper presented at the 8th meeting of the Society for Research in Autism Spectrum Conditions in Augsburg, Germany.
  • Wolff, C., Rist, F., Back, M. D., & Keith, N. (2014, September). Individuelle Prokrastinationstendenz als Prädiktor zukünftiger Rückstände im Arbeitsverhalten. Paper presented at the 49th meeting of the German Psychological Association in Bochum, Germany.
  • Wolff, C., Greiff, S., Müller, J. C., & Kretzschmar, A. (2013, April). Beyond Reasoning? Searching for the Construct of Complex Problem Solving. Invited Speech at the 5th Szeged Workshop on Educational Evaluation, University of Szeged, Hungary, 15.04.-16.04.2013.
  • Kretzschmar, A., Müller, J. C., Wolff, C., & Greiff, S. (2013, April). Complex Problem Solving within the Lifelong Learning Project. Invited Speech at the 5th Szeged Workshop on Educational Evaluation, University of Szeged, Hungary, 15.04.-16.04.2013.

Lehre

Personalpsychologie

  • Personalpsychologie, Seminar à 2 SWS, B. Sc. (WiSe 2016/2017; WiSe 2015/2016; WiSe 2014/2015)
  • Ausgewählte Verfahren der Personalpsychologie, Übung à 1 SWS, B. Sc. (WiSe 2013/2014)

Organisationspsychologie

  • Ausgewählte Themen der Organisationspsychologie, Seminar à 1 SWS, B. Sc. (SoSe 2016; SoSe 2015; SoSe 2014)
  • Team- und Organisationsentwicklung, Seminar à 2 SWS, M. Sc. (SoSe 2014)
  • Arbeits- und Organisationspsychologie, Seminar à 1 SWS, B. Sc. (SoSe 2015)

Andere Veranstaltungen

  • Englisch lesen, schreiben, präsentieren, Übung à 1 SWS, B. Sc. (WiSe 2016/2017; WiSe 2015/2016; WiSe 2014/2015 Gruppe 1, Gruppe 2; WiSe 2013/2014 Gruppe 1, Gruppe 2)
  • Sozialpsychologie, Übung à 1 SWS, B. Sc. (SoSe 2016; SoSe 2015)

(Ko-)betreute Abschlussarbeiten (Auswahl)

  • Heri, H. (2016, September). Implicit Motives as Predictors of Leadership and Cooperative Behavior: Reassessing the Leadership Motive Pattern (LMP). Bachelorarbeit.
  • Makoschey, D. (2016, August). Motivation, kooperationsorientiertes Gesprächsverhalten und Führungserfolg bei sozialen Interaktionen in Gruppen. Bachelorarbeit.
  • Gut, K. (2015, Oktober). Motivation und Kooperationsbereitschaft: Die Rolle der Basismotive zur Vorhersage von kooperativem Verhalten. Bachelorarbeit.
  • Binder, C. (2015, Oktober). Motivation und Kooperationsbereitschaft: Der Einfluss führungsrelevanter Basismotive auf gemeinwohlorientiertes Verhalten. Bacheloarbeit.
  • Babl, S. (2015, Oktober). Führung und Motivation: Führungsrelevante Basismotive als Prädiktoren für die antizipierte Fremdeinschätzung von Leader-Emergence. Bachelorarbeit.
  • Koch, C. (2015, September). Führung und Motivation:Vorhersage von Leader Emergence durch führungsrelevante Basismotive. Bachelorarbeit.
  • Ißler, J. (2015, September). Motivation und Führung: Die Rolle führungsrelevanter Basismotive zur Vorhersage von Führungsverhalten in Gruppendiskussionen. Bachelorarbeit.
  • Hubrecht, M. (2015, August). Führung und Motivation: Führungsrelevante Basismotive als Prädiktoren von Führungserfolg. Bachelorarbeit.
  • McDermott, R. (2015, Januar). „Ich brauche den Druck“: Rationalisierungen als Prädiktor von Aufschiebeverhalten. Masterarbeit.
  • Wößner, J. (2014, September). Selbst- und Fremdeinschätzung der Führungsmotivation von Frauen und Männern und ihr Führungsverhalten. Bachelorarbeit.
  • Georg, M. (2014, September). Unterschiede in der Führungsmotivation von Frauen und Männern: Ein Vergleich impliziter und expliziter Messmethoden und Ausdifferenzierung führungsrelevanter Basismotive. Bachelorarbeit.*
  • Trutin, M. D. (2014, September). Validierung eines Fragebogens zur Messung von verhaltensbezogenem Self-Handicapping als Indikator für Prokrastination. Bachelorarbeit.

* ausgezeichnet mit dem Lotte-Köhler-Studienpreis (2015), Preisgeld: 2.000 €

Sonstige Aktivitäten

  • Seit 01/2017: Mitglied der Prüfungskommission für Psychologie
  • 06/2014–06/2016: Stellvertretende Mitarbeiter*innenvertretung
  • 04/2014–12/2014: Engagement im Gleichstellungsteam am Fachbereich
  • Seit 09/2013: Verantwortlich für Evaluation von Lehre und anderem am Institut für Psychologie

Zuletzt aktualisiert: 13.02.2017